Klassenfahrt der 9G

Am 04. Juli 2022 ging es für uns Schüler der Klassen 9G1 und 9G2 auf Klassenfahrt mit unseren Klassenlehrern Herrn Winter und Herrn Bussmann und Frau Allendorf. Um ungefähr acht Uhr sind wir an der Bushaltestelle an der Schule losgefahren und machten uns auf eine sechs Stunden lange Fahrt.

Als wir dann endlich beim a&o Hostel Berlin Friedrichshain angekommen waren, hatten wir wenig Zeit um überhaupt erstmal anzukommen und unsere Zimmer zu beziehen, da wir direkt los wollten um Bundestag. Im Bundestag angekommen mussten wir erstmal etwas anstehen und durch eine Sicherheitskontrolle gehen, drinnen gingen wir dann erstmal Essen. Man hatte die Auswahl zwischen verschiedenen Essen, beispielsweise die Nudeln:

Danach mussten wir uns beeilen, damit wir auf die Kuppeln konnten und hatten dann recht wenig Zeit, die wirklich wundervolle Aussicht zu genießen. Danach durften wir einem sehr interessanten Vortrag anhören. Trotzdem kam es währenddessen durchaus auch dazu, dass mache von dem anstrengenden Tag müde wurden und mal eingenickt sind.

Der Vortrag war sehr interessant.

Wer da einschläft, sollte sich echt schämen!
C. K. & M. K.
Schlafberatung

Nach diesem Vortrag hätten wir eigentlich eine Diskussion mit Herrn Michael Roth gehabt. Leider war dieser aber verhindert und wir konnten nicht mit ihm sprechen. Aber ersatzweise kam einer seiner Angestellten und wir konnten ihm viele Fragen stellen. Nach dem Besuch im Bundestag hatten wir noch einige Freizeit bis um 22 Uhr. Da verteilten sich unsere Gruppen auch und wir gingen getrennte Wege. Meine Freunde und ich zum Beispiel gingen etwas in der Umgebung um unser Hostel spazieren und haben unsere Umgebung mal angesehen bis wir dann recht früh ins Hostel gingen, weil wir sehr müde waren.

Tag zwei beginnt mit einer Stadtrundfahrt in dem Bus mit dem wir angereist sind. Wir sind drei Stunden lang in Berlin herum gefahren. Das klingt zwar ewig und gegen Ende war es auch anstrengender, dennoch hat unser Stadtführer das ganze sehr gut und lustig gemacht. Am Brandenburger Tor haben wir angehalten und durften Fotos machen. Später am Tag haben wir uns vor Madame Tussauds getroffen und sind gemeinsam hinein gegangen. Ich muss sagen, das Ganze hat sich wirklich gelohnt. Wir haben wirklich viele lustige Bilder mit den ganzen Wachsfiguren gemacht. Natürlich hätte man sich darin noch mehr und anders beschäftigen können, doch die meisten wollten nur die coolen Fotos und ihre Freizeit die wir danach auch bis zum Ende des Tages hatten. Diese gestaltete sich für meine Freunde und mich dann damit, dass wir das Hardrock Cafe besuchten, so wie es sich für Touristen gehört. Danach haben wir den Legostore, der ganz in der Nähe vom Hardrock Cafe ist, besucht und haben Legofiguren von uns selbst erstellt. Nur zu empfehlen. Auch waren wir mal in der Mall of Berlin.

Der Mittwoch begann für uns früh, da wir uns los gemacht haben um die Gedenkstätte Hohenschönhausen zu besichtigen. Angekommen teilten wir uns in zwei Gruppen zu verschiedenen Themen. Ich schloss mich der Gruppe „Aufwachsen in der DDR“ an. Dort bekamen wir erstmal eine Einführung in die Hintergründe. Daraufhin wurden wir durch das Gefängnis geführt und uns wurden die Zellen gezeigt. Allein das war schon sehr interessant doch dann hat der Zeitzeuge Karl-Heinz Richter und erzählte über seine Erlebnisse. Das ging unter die Haut. Ich kann auch nur empfehlen sich mal über ihn zu informieren. Aus Respekt haben wir alle dort keine Fotos gemacht sondern uns einfach voll und ganz darauf eingelassen. Wir alle sind uns einig, dass das das Beste war auf der Klassenfahrt. Es war einfach extrem interessant und informativ. Danach hatten wir wieder Freizeit. Wir gestalteten diese recht ruhig, da wir erstmal alles verarbeiten wollten. Erst abends besichtigten wir den Platz um das Bode-Museum.

Donnerstag waren wir dann noch im Bundesrat, dort hatten wir dann eine kleine Führung plus Einblick in die Aufgabe des Bundesrates. Dafür haben wir dann auch noch ein kleines Rollspiel. Danach hatten wir Freizeit bis zum Termin der Berliner Unterwelten. Dort war es dann auch sehr interessant auch wenn die Luft sehr schlecht war mit Masken. Ansonsten war das Wetter an dem Tag sehr schlecht.

Am Freitag sind wir dann einfach nur noch zurück nach Hause gefahren.

  • von Nele

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.