Hausaufgaben top oder flop

Hausaufgaben – für viele gehören sie zur Schule dazu, aber sind sie wirklich sinnvoll und zeitgemäß, oder können sie einfach bedenkenlos weggelassen werden?

Wenn es um das Thema geht, Hausaufgaben abschaffen zu wollen, trifft man bei vielen Eltern und Lehrern auf Skepsis. Sie gehören schon seit langem zum Schulalltag dazu und haben sich als wichtiger Teil der Schule in den Köpfen festgesetzt. Für Schüler werden sie oftmals nur als lästig empfunden. So fehlt die Motivation, sie werden einfach gemacht, damit es keinen Ärger mit den Lehrern gibt. Häufig werden sie nur so kurz wie möglich gehalten oder einfach bei Mitschülern abgeschrieben. Es ist ja irgendwie auch verständlich. Nachdem man nach stundenlangem Unterricht nachmittags nach Hause kommt, möchte man lieber Freizeit haben, anstatt dann auch noch Hausaufgaben zu machen. Ob das ganze wirklich etwas bringt, wurde in verschiedenen Studien in den letzten Jahren untersucht und die meisten kamen auf ein Ergebnis: sie bringen nicht den gewünschten Lernerfolg. Sich mit dem Gelernten auch nach der Schule noch zu beschäftigen ist vielleicht gar nicht so schlecht, aber in gezwungen Hausaufgaben liegt anscheinend nicht die Lösung. Viele verzweifeln daran, bekommen sie nicht hin oder schreiben sie in wenigen Minuten ab. Aber so nimmt das Gehirn auch nicht mehr viel auf. Auch die Lernatmosphäre ist bei vielen zu Hause einfach nicht gegeben.

So setzten mittlerweile immer mehr Schulen auf den Verzicht von Hausaufgaben. Die Resultate sind, dass es bei den Familien zu Hause entspannter abläuft und die Schüler nicht schlechter werden, im Gegenteil, manche Schüler wurden sogar besser. So bleibt im Unterricht auch mehr Zeit zum Üben, da die Zeit, in der Hausaufgaben kontrolliert werden, wegfällt. Es ist ja auch logisch, dass nach stundenlanger Schule das Gehirn auch mal eine Pause braucht und zu Hause nicht gleich noch Hausaufgaben machen kann. So sind viele Pädagogen der Meinung, dass man Hausaufgaben komplett weglassen sollte. Dieser Meinung schließe ich mich an. Die Schüler, die zu Hause noch weiter lernen wollen, können das ja trotzdem weiterhin freiwillig machen und werden zu keinen weiteren Hausaufgaben gezwungen.

  • von Laura Vöcking

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.