Integration ukrainischer Schüler und Schülerinnen an der WTS

Wir interessierten uns sehr für die Integration der ukrainischer Schüler und Schülerinnen an der WTS. Aus diesem Grund haben wir uns bestimmte Fragen ausgedacht. Unsere Fragen waren:

  • Wie wurden die Schüler/innen in der Schule integriert?
  • Wie finden sie die Schule?
  • Wie werden sie behandelt? Werden ihre Meinungen respektiert?
  • Werden sie fair bewertet?

Diese Fragen stellten wir einer ukrainischen Freundin aus unserer Klasse. Ihr Name ist Mariana und sie ist mittlerweile seit März in Deutschland. In ihrer Schule gab es circa 2000 Schüler/innen, verteilt auf 4-5 Stockwerken. Wir fragten uns natürlich, wie gut Mariana integriert wurde und wie es ihr und anderen ukrainischen Schülern hier gefällt.

Auf unsere erste Frage, wie die Schüler und Schülerinnen ihrer Meinung nach integriert wurden antwortete sie ganz eindeutig: Neben freundlicher Aufnahme beschrieb sie auch die Integration als sehr gut und ist froh, dass sie so gut aufgenommen wurde. Sie beschrieb die Anfangszeit als schwer und unangenehm, doch konnte sich schnell mit Klassenkameraden anfreunden und wurde dadurch gut in der Klasse aufgenommen. Ihre Meinungen und Antworten werden angehört und respektiert und auch ihre Bewertung empfindet sie als sehr gerecht und fair gegenüber anderen Schülern. Deutschunterricht hatte sie auch schon in der Ukraine. Daher kann sie recht fließend Deutsch sprechen und verstehen. Auch wird an unserer Schule Deutschunterricht gegeben, um die Schüler in der Sprache zu unterstützen.

Auch fragten wir zwei Klassenkameraden von Mariana über die Integration der ukrainischen Schüler an unserer Schule. Auch sie beschrieben den Deutschunterricht als praktisch und hilfreich für ausländische Schüler.

Die zwei Klassenkameraden können die Bewertung von Mariana am besten einschätzen. Sie empfinden die Bewertung auch als fair und gerecht. Mariana macht ordentlich im Unterricht mit, gibt ansprechende Antworten und bemüht sich sehr den Unterricht voran zubringen.

Auch Marianas Klassenkameraden empfanden, dass die anderen aus der Klasse sie freundlich und aufgeschlossen aufgenommen haben. Es gab natürlich ein paar Schüler, die nicht viel Interesse zeigten, doch auch das war an sich nach einer gewissen Zeit kein Problem mehr. Wir integrierten sie mit in Gruppen- und Partnerarbeiten und sie zeigte großes Interesse an der Zusammenarbeit.

Auch befragten wir eine ukrainische Lehrerin nach ihrem Empfinden. Sie meinte, unser Direktor wäre sehr froh gewesen, eine ukrainische Lehrerin zu haben. Auch die anderen Lehrer beschrieb sie als sehr freundlich und aufgeschlossen. Sie unterstützten sie bei allen Anfragen. Sie empfindet unser Schulgebäude als schön und modern. Allerdings ist sie auch der Meinung, dass der Lehrplan in der Ukraine schwerer ist. Jedoch findet sie die Schüler in Deutschland sind disziplinierter.

Ihre Meinung wird respektiert und auf alle weiteren Kommentare werden geachtet. Sie glaubt, dass der Deutschunterricht für ausländische Schüler zukünftig auch sehr hilfreich ist.

  • von Josephine, Kim und Mariana

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.